keep smiling...
keep smiling...

    

Zahnspangen...

 

Die kieferorthopädische Behandlung wird gerne unter Ausnutzung der natürlichen Wachstumsschübe durchgeführt. Eine Behandlung dauert durchschnittlich 1-3 Jahre, in denen durchschnittlich alle sechs bis acht Wochen ein Kontrolltermin stattfindet.

 

Die Behandlungsdauer ist abhängig von:

  • der Zahn- und Kieferfehlstellung, 
  • der Art der Zahnspange und 
  • der Mitarbeit des Patienten. 

 

 

Aber auch die kieferorthopädische Behandlung von erwachsenen Patienten jeglichen Alters bildet heute einen wichtigen Bestandteil bei lebenslanger Gesunderhaltung von Zähnen und Kiefer unter zahnärztlicher Betreuung.

 

Eine Behandlung ist entgegen früheren Meinungen in jedem Alter möglich. Auch die Gesellschaft akzeptiert Zahnspangen bei Erwachsenen immer mehr, in den USA ist dieses teilweise sogar eine Art Mode geworden.

 

verschiedene Zahnfehlstellungen...

Zahnfehlstellung, Engstand, Platzmangel Kiefer Engstand

Bei einem Platzmangel ist in Ihrem Kiefer nicht genügend Platz für alle Zähne. Ohne Behandlung können engstehende Zähne (s.g. Schachtelstellung der Zähne) ein höheres Risiko von Zahnfleischerkrankungen auslösen, weil das Zähneputzen und vorallem die Zahnzwischenraumpflege schwieriger ist, und auch die normale Funktion der Zähne beeinträchtigt sein.

Zahnlücke, Kiefer Platz, Spangenbehandlung Zahnarzt Zahnlücken

Bei Lücken zwischen den Zähnen ist zu viel Platz in Ihrem Kiefer. Mögliche Ursachen sind zu kleine Zähne im Vergleich zum Kieferknochen, ein ungewöhnliches starkes Wachstum der Kieferknochen, eine erbliche Vorbelastung, nicht angelegte bzw. fehlende Zähne (Aplasie) und/oder Zungenpressen. Abnormale Zahnabstände können verschiedene Zahnfleischerkrankungen auslösen, beispielsweise Zahnfleisch- oder Wurzelhautentzündungen, die ohne Behandlung bis zum Zahnausfall führen können.

verformter Kiefer, Kreuzbiss, Kieferknochen Problem Kreuzbiss

Bei einem Kreuzbiss liegt meist eine Fehlstellung sowohl des Oberkieferknochens als auch des Unterkieferknochens vor. Meist liegt mindestens ein Zahn des Oberkiefers auf die Innenseite eines Zahnes des Unterkiefers, was sowohl vorne (frontaler Kreuzbiss) und/oder seitlich (seitlicher Kreuzbiss) im Mund auftreten kann. Ein frontaler Kreuzbiss kann eine Wachstumshemmung des Oberkiefers, eine verstärkte Abnutzung der Zähne, Zahnfleischerkrankungen und Knochenverlust verursachen.

Tiefbiss, Deckbiss, Knochenentwicklung Tiefbiss / Deckbiss

Bei einem Tiefbiss liegen die Zähne des Oberkiefers deutlich vor den Zähnen des Unterkiefers. Dieser Fall wird meist vererbt. Dieses Problem kann Erkrankungen oder Reizungen des Zahnfleischs und/oder eine Abnutzung der unteren Zähne verursachen und zu schmerzhaften Kiefergelenksproblemen führen.

Progenie, Messialbiss, frontaler Kreuzbiss frontaler Kreuzbiss / Progenie

Bei einem frontalen Kreuzbiss / Progenie / Mesialbiss ragen die Zähne des Unterkiefers über die Zähne des Oberkiefers hinaus, was häufig durch ein zu geringes Wachstum des Oberkieferknochens und/oder ein übermäßiges Wachstum des Unterkieferknochens entsteht. Auch fehlende obere Zähne oder eine Zungenfehlfunktion sind eine mögliche Ursache. Dieses Problem kann die normale Funktion der Frontzähne oder Molaren beeinträchtigen und eine Abnutzung der Zähne bewirken. Außerdem können schmerzhafte Kiefer- und Kiefergelenksprobleme entstehen.

    

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zahnarzt DDr. Strasser

Anrufen

E-Mail

Anfahrt